19. August, 2016

Wir haben die erste Pokalrunde überstanden

  • Posted by Dennis
  • 1. Runde DFB-Pokal in Lübeck

  • Treffen vor dem Stadion

  • Die gerade Außenlinie

  • Lübecks Feuer war früh verbrannt

  • Irgendwas mit Pyro

  • 1. Runde DFB-Pokal in Lübeck

  • 1. Runde DFB-Pokal in Lübeck

  • Wir waren natürlich auch mit dabei

  • 1. Runde DFB-Pokal in Lübeck

Puh, eine Runde weiter. Mehr aber auch nicht. Aber von Anfang an. Wir sind mit zwei Bussen und 14 Pendlern nach Lübeck gefahren. Dabei stand schon nach ca. einer halben Stunde Fahrt fest, dass das Spiel nur gewonnen werden kann und der Weg diese Pokal-Saison viel weiter als nur nach Lübeck geht. Schließlich steht es ja auch schon auf großen blauen Schildern.

Kurz vor der Abfahrt hatten wir uns entschieden, nicht am Fanmarsch teilzunehmen, sondern direkt auf den Parkplatz am Stadion zu fahren. Wir hatten einfach die Sorge, wenn wir zum Fanmarsch bzw. nach dem Spiel von der großen Gruppe am Bahnhof getrennt werden und allein auf dem Weg zum Bus sind, Lübecker zu treffen oder „getroffen“ zu werden. So waren wir gegen 18.30 Uhr am Lohmühlen-Stadion, wo wir von der Rennleitung zum Gästeparkplatz geleitet wurden. Dort wurden noch letzte Bierreserven geleert, ehe es ins Stadion ging. Denn dort war wegen der Brisanz nur alkoholfreie Plörre zu bekommen. Es ging an einer langen Reihe Dixi-Klos und dem „Verkaufs-Zelt“ für Bier-Brause vorbei in den Block.

Die Halbzeit begann mit Überraschungen in der Aufstellung (Heerwagen für Himmelmann und Avevor für Nehrig) und Lübecker Fans, die irgendwas mit „Scheiß St. Pauli“ sangen, (was sich auch während der gesamten Spielzeit nicht änderte. Das Gesangsrepertoire war auf zwei Gesänge beschränkt). Dazu gab es dann von den Lübeckern auch die erste von mehreren Pyro-Zündungen. Zuvor machte sich aber noch ein HSV-Anhänger zum Clown. Als er auf der Seiten-Tribüne mit großen Gebärden seinen Banner „Sexmachines“ aufhängte – und dieser gleich darauf von den Ordnern wieder abgehängt wurde.

Das Spiel selbst war eher eine Fortsetzung der Braunschweig-Partie. Viele Fehlpässe und große Unsicherheit. St. Pauli tat sich gegen den VfB schwer, der selbst keine Gefahr ausstrahlte. So war es dann die Elf von Trainer Lienen, die durch einen direkten Freistoß in Führung ging. Wie heißt es im „Übersteiger“-Blog dazu so schön:

„Während neben mir im Block gerade anwesenden Hoppern und Touristen erklärt wurde, dass wir “sowas” (= direkter Freistoß) nicht könnten, schnappte sich Neuzugang Hedenstad den Ball, der davon ja nichts wissen konnte.“

Durch den Treffer agierte St. Pauli dann etwas gelassener. Zur Pause änderte sich an dem Ergebnis nichts mehr. Nach der Pause wurden die Boys in Brown stärker und souveräner. Von Lübeck war außer diversen Foulspielen nichts mehr zu sehen. So hatte Marheineke unter anderem Fafa Picault übel in den Rücken getreten. Sah dafür aber nur Gelb. Der anschließende Freistoß kam gut in den Strafraum und Gonther frei zum Kopfball. 2:0. Das tat dem Kapitän nach dem Patzer gegen Braunschweig sicherlich gut. Unsere Sicht auf da Spiel war aufgrund der niedrigen Ränge nicht die beste, sodass wir beim 3:0 durch den eingewechselten Duksch kurz unsicher abwarteten, ob es wirklich ein Tor war, dann dafür aber umso lauter jubelten.

Wann Pyro scheiße ist

Nach dem Spiel leerte sich das Stadion recht schnell, bis auf den Gästeblock. Nach dem Feiern mit der Mannschaft, mussten wir noch mehr als 30 Minuten warten, ehe wir den Block verlassen durften. Anschließend ging es dann recht schnell in unsere Busse. Vom Parkplatz wurden wir dann durch die Rennleitung mit Blaulicht geleitet. Es ging straight zur nächsten Tankstelle. Biernachschub.

Noch kurz zu einer Aktion aus dem St. Pauli Block. Während des Spiels wurde auch im Gäste Block Pyro abgefeuert. Unter anderem auch eine Leucht-Rakete(?), die in den Puffer-Block rechts zu den Polizisten geschossen wurde. Ob Absicht oder nicht, das war scheiße. Auch oder vor allem deshalb, weil dort die mitgereisten Fans in den Rollis das Spiel verfolgten, die sich auf Grund der Polizeipräsenz im Rücken bestimmt sowieso schon nicht ganz so wohl gefühlt haben dürften. Glücklicherweise ist nichts passiert.

Die Auslosung zur zweiten Runde findet nun nach dem Bundesliga-Spiel Bayern-Bremen am Freitag statt. Am Sonntag geht es nach Dresden. Hoffentlich mit Selbstvertrauen und einer Leistung aus der ersten Halbzeit gegen Stuttgart und dann mit drei Punkten zurück nach Hamburg. Zudem befinden wird uns in der Vorbereitung auf unseren 20. Geburtstag, den wir am 3. September mit einem Fanclub-Turnier feiern werden (zur Einladung). Wir hoffen auf Euer erscheinen, da an dem Tag spielfrei ist. Im Stadion sehen wir uns in Dresden oder gegen Bielefeld.

Weitere Zusammenfassungen zum Spiel gibt es unter anderem beim "Übersteiger" hier, beim "Magischer FC"-Blog hier und bei Faszination Fankurve hier.