Mit hohen Erwartungen ging es mit mehr als 14 Pendlern ans Millerntor. Schließlich hatten die Boys in Brown vergangene Woche den VfB Stuttgart dominiert und nur unglücklich noch verloren.

Danach sah es aber im Spiel gegen Eintracht Braunschweig mal so garnicht aus. Aber der Reihe nach. Wir hatten mit Waleed einen Gast dabei, der noch kein Profi-Fußball-Spiel in Deutschland verfolgt hat. Er ist vor etwa zehn Monaten aus Syrien nach Deutschland gekommen. Wir haben ihn eingeladen, sich das Spiel am Millerntor anzuschauen.

Wir hätten ihm gerne ein anderes Spiel gezeigt, aber nun ja. Die Stimmung auf den Rängen war nach dem Einlaufen der Mannschaften und der angekündigten Choreo irgendwie schon auf dem Höhepunkt und nahm dann minütlich ab. Das Fahnenwedeln war beeindruckend, richtige Stimmung wollte aber danach nicht wirklich aufkommen. Dazu kam dann noch die Leistung der Boys in Brown.

Kurz nach ANpfiff verletzte sich Lasse Sobiech und musste ausgewechselt werden. Es kam Hornschuh. Die dadurch verunsicherten St. Paulianer leisteten sich haarsträubende Fehlpässe und luden Braunschweig quasi ein. Kurz vor der Pause war es dann soweit und es klingelte durch Kumbela.

Nach der Pause das gleiche Bild. Fehlpässe ohne Ende. Ein kurzes Aufbäumen wurde durch einen Fehler von Gonther, der über den Ball trat, zunichte gemacht, da Buida laueerte, alleine auf Himmelmann zu lief und den Ball sicher versenkte.

Danach lief nun überhaupt nichts mehr zusammen und wir nach dem Abpfiff aus dem Stadion.

Danke an alle, die die Choreo im Vorfeld organisiert und umgesetzt haben.